Zurück

[Rothosen Handball] Zum »Bullentreiben« scheint die Sonne Hörster Schlackeschlacht trotzt mit 114 Mannschaften den Regenfällen

Gunnar Feicht

Halle-Hörste(WB). Voller Einsatz und Teamgeist, wenn’s um etwas geht. Gelassenheit, wenn die Hindernisse unverrückbar sind. Mit Hörster Tugenden hat die TGH am Wochenende das Mammutprogramm ihrer Schlackeschlacht gemeistert – trotz streckenweise ergiebigen Westfälischen Landregens. 114 Handballteams hatten bei insgesamt 18 Turnieren ihren Spaß.

Der sprang auch auf die Gastmannschaften über – obwohl es sich Samstag so richtig eingeregnet hatte. Ganz egal, sagten sich die C-Jugend-Handballerinnen der JSG Hesselteich/Loxten, die vom Hörster Landesliga-Handballer Jan Wagemann trainiert werden: Beim internen Duell der ersten und zweiten Mannschaft schwappte zum Abschluss des Turniers die Stimmung noch mal über. Typisch für die Stammgäste der Hörster Turniere. Carsten Wöstmann in seinem Fazit aus Sicht des Orga-Teams: »Trotz des Dauerregens hat Samstag Nachmittag kein Trainer den Wunsch geäußert abzubrechen. Alle haben durchgezogen, wir hatten am gesamten Wochenende eine entspannte Atmosphäre.« Natürlich kosteten die schlechten Wetterprognose den Ausrichter am Samstag und am Sonntag durch vorherige Absagen einige Teilnehmer-Teams. Aber auf den sieben Rasenspielfeldern und dem Beachrechteck an der Versmolder Straße herrschten trotz der Widrigkeiten gute Bedingungen. Weil auch die Nachbarschaft mithilft: Die Schleiferei Oberluggauer zum Beispiel stellt der TG ihre Hallen zum Unterstellen für das Turnier-Equipment zur Verfügung.

Zur großen Überraschungsparty für Dennis »Bulle« Klack riss am Samstagabend sogar der Himmel auf: Der langjährige Kapitän der Hörster »Ersten«, der im Mai aufgehört hat, freute sich beim »Bullentreiben« über ein Wiedersehen mit vielen Weggefährten. Auch seine ehemaligen Trainer Sebastian Cuhlmann und Thomas Lay oder Jugend-Teamkollege Olaf Knemeyer waren dem Ruf der Organisatoren Matthias Baier und Thomas Wöstmann gefolgt. Nach gemeinsamem Handball- und Fußballspiel wurde gefeiert: »Die Bierbude soll erst gegen 2 Uhr morgens geschlossen haben«, berichtete Carsten Wöstmann.

Mit seinen Kollegen im Organisationsteam hat er schon Pläne fürs nächste Jahr. Die beliebten Beachturniere sollen noch ausgebaut werden: »Vielleicht organisieren wir dann ein Mixedturnier auf Sand.« Männlein und Weiblein jagen in Hörste gemeinsam bereits auf Rasen in der »Wilden Liga« dem Ball hinterher. Dabei musste sich die Kombination »Hörstewinkel« um die erfolgreichen Jugendtrainer Dustin Lohde und Sonja Schäper diesmal erst im Finale den »AStralkörpern« geschlagen geben. Zwei Stammteams fehlten diesmal am Freitagabend: Der Kegelclub Höllentier um Timo Klack und Heiko Redecker musste erstmals seit 24 Jahren wegen Terminproblemen absagen. Ebenso wie die ehemalige Spitzen-A-Jugend der JSG WeHaHö um Johannes Victor Berendt. Deren Spieler nannten einen triftigen Grund für ihre Absage: Teamkollege Niko Meyer-Thurow, ein Hörster Urgestein, hatte zur Hochzeitsfeier geladen.

Westfalenblatt 03.07.2017