Zurück

[2. Herren] »Horschtl« glänzt trotz Manndeckung Handball-Kreisliga: zwölf Treffer zum TVW-Derbysieg – Strunk trifft sogar 13 Mal

Altkreis (mik). Derbysieg für Neuling TV Werther II, Erfolge für vier weitere Altkreisteams: das ist die Bilanz des dritten Spieltags in der Handball-Kreisliga.

TV Verl II – TuS Borgholzhausen 23:26 (12:13). Nach ausgeglichener erster Hälfte setzte sich der TuS bis auf 20:15 (38.) ab und reagierte auch auf Umstellungen in Verls Deckung geschickt. Trainer Sebastian Ehlers zufrieden: »Die 45 guten Minuten, die uns gegen Steinhagen gefehlt haben, haben wir heute nachgeholt. Ein verdienter Sieg.« Tore: S. Seelhöfer (6), Büteröwe, Bockstette (je 5), M. Seelhöfer, Welpinghus (je 3), Münster (2), Kirtschig, Lindhorst.

Spvg. Steinhagen III – SV Spexard 30:27 (14:9). 6:0 Punkte – erneut kontrollierten die Gastgeber über weite Strecken das Geschehen. In den letzten zehn Minuten kehrte etwas Hektik ein, das Plus schmolz von 27:20 auf 30:27. »Mit der Besetzung hätte ich mit einem höheren Ergebnis gerechnet, aber ich will über zwei Punkte nicht meckern«, resümierte Coach An­dré Schnadwinkel. Tore: C. Blankert (8/1), Haubrock, Linkert (je 5), Thiede (4), Buhrmester, Bextermöller (je 3), Freilich (2).

FC Greffen – Union 92 Halle 31:35 (14:15). »Anfang der zweiten Hälfte waren wir etwas unkonzentriert. Greffen ist es aber nicht gelungen, das zu nutzen, und so sind wir ab der 50. davongezogen«, sagte Union-Trainer Michael Kölkebeck. Die Haller zeigten eine geschlossene Mannschaftsleistung, vorneweg Lennart Strunk, der alleine 13/2 Tore warf. Weitere Treffer: Vogt, Gaesing (je 6), Kölkebeck (4), Kombrink, Becker (je 2), Quermann, Kirschnick.

TG Hörste II – TV Werther II 31:33 (18:17). Ab Minute neun ließ Hörstes Trainer Jens Großpietsch, früher Coach von Werthers Verbandsligateam, Andreas Horstmann kurz nehmen. Angesichts von »Horschtls« zwölf Toren brachte dies wenig. »Er hat den Unterschied gemacht, das muss man sagen. Außerdem haben wir uns ein paar kleine Fehler erlaubt, die dann nicht mehr aufzuholen waren. Trotzdem bin ich nicht unzufrieden, denn wir haben besser gespielt als in den beiden Spielen zuvor«, fand Großpietsch nicht nur Negatives. Tore: Barrelmeyer (9/3), Kaiser (8), Wagemann, Wacker (je 4), Zöllner (2), Hasselfeldt, Dallmeyer, M. Schäper, F. Schäper für Hörste; A. Horstmann (12), F. Horstmann (6/4), Welland (3), Günther, Walkenhorst, Surmann, Bruelheide (je 2), Gaesing, Gansfort, Kramme, Steinborn für Werther.

Herzebrocker SV – Spvg. Versmold 22:27 (9:12). Eine gute Reaktion auf das enge Spiel in Werther. Fast vom Start weg führten die Gäste. Dank einer gut funktionierenden Deckung um Daniel Germer im Mittelblock blieb der dritte Sieg im dritten Spiel ungefährdet. Tore: Hauke, Hagemeier (je 6), Prange (6/2), Brune, Hölmer (je 3), Germer, Hein, Klinksiek.

Westfalenblatt 25.09.2017